KURZE GEOLOGISCHE GESCHICHTE LIECHTENSTEINS

 

ENTSTEHUNG DER ALPEN

Die meisten Gesteine der Alpen entstanden in einem Meer, das es heute nicht mehr gibt, im Tethysmeer. Dieses entstand als der Superkontinent Pangäa vor rund 250 Millionen Jahren in zwei Kontinente zerbrach. Dazwischen entstand neue ozeanische Kruste, das Meer dehnte sich aus und Meeresablagerungen sammelten sich darin. Die Bruchstücke Pangäas zerbrachen in weitere Teile. Das sind die uns bekannten Kontinente. Diese wandern noch heute. Die Geschwindigkeit bewegte sich seit eh und je um wenige Zentimeter pro Jahr und ist für den Menschen kaum erkennbar. Durch diesen als Kontinentaldrift bezeichneten Vorgang entstehen Gebirge. Vor etwa 30 Millionen Jahren begann das Tethysmeer durch die Kollision von Europa mit der Adriatischen Kontinentalplatte, auf der Italien liegt, zu verschwinden. Dabei  wurde der Meeresboden in Form riesiger Gesteinspakete – sogenannter Gebirgsdecken - zusammen geschoben und angehoben. So entstanden aus dem Meeresgrund die Alpen. Sie wachsen noch heute um einen knappen Millimeter pro Jahr.

Werden und Vergehen von Tethys

red sea.jpg